Die Fahrt nach VRL legte die Folgen der Verbrechen von ukrainischen Faschisten offen – Leiter des Gewerkschaftsbundes Österreich

Bei dem Besuch der Volksrepublik Lugansk haben die Vertreter des Weltgewerkschaftsbundes die Folgen der Verbrechen von ukrainischen Faschisten gegen Zivilisten des Donbass mit eigenen Augen gesehen. Das sagte heute während eines Treffens mit den Vorsitzenden der Branchengewerkschaften der VRL einer der Mitglieder der Delegation des WGB, der Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes Österreich Oliver Jonischkeit.

„Es ist sehr wichtig für uns, die Solidarität mit den Gewerkschaften der VRL zu üben. Heute haben wir mit eigenen Augen die Folgen des verbrecherischen Handelns von ukrainischen Faschisten gegen Zivilisten in zwei Dörfern gesehen," - bemerkte er.

"Wir werden alles, was hier gesehen haben, den Mitgliedern unserer Gewerkschaften erzählen, damit sie auch die Solidarität mit den Gewerkschaften der Republik üben könnten", - versicherte Jonischkeit.

Ihm zufolge bezieht sich der linke Block des Gewerkschaftsbundes Österreich an die liberalen Kräfte.

"Die Gewerkschaft geht an, um die Unternehmen (Post und viele andere) im Staatseigentum weiter bleiben, und kämpft gegen die Privatisierung sowie gegen EU-Strategie, die auf die Zerstörung der Pensionsleistung, des Systems der Sozialleistungen und Gesundheitsversorgung gerichtet ist. Um diese Übel zusammen bekämpfen zu können, pflegen wir Kontakte mit der italienischen Vereinigung der Gewerkschaften, anderer Mitglieder des WGB einschließlich Gewerkschaften der VRL," – sagte der Gewerkschaftsführer der Österreich.

Übersetzung: Globist

Globist

Nachrichten von Globist

No comment

    Leave a Response