Pfarrer aus Lugansk: Sawtschenko ich sah nur im Laufe eines Tages, aber behalte sie im Gedächtnis fürs ganze Leben!

Der aus Lugansk stammende Pfarrer Wladimir Marezki: „Sawtschenko ich sah nur im Laufe eines Tages, aber behalte sie im Gedächtnis fürs ganze Leben!“

Indem Kiew seine „Heldin“ – Fliegerin Nadeshda Sawtschenko (sie wird in Russland des Mordes von zwei Journalisten während des Krieges im Donbass angeschuldigt) zu entlassen fordert, ihre überlebende Opfer versuchen ihr wahres Porträt an den Tag zu legen. Die Tipperin mit gewalttätiger Neigung und männerfeindliches Verhalten, die sich aber nicht scheut Männer zu schlagen... Der aus Lugansk stammende Erzpriester Vladimir Marezki hat sie solch eine gesehen, wenn er von ukrainischen Strafbrigaden gefangen genommen wurde.

- Hochwürden Wladimir, wie wurden Sie gefangen genommen? Wann haben Sie Sawtschenko in Sicht bekommen? - haben wir ihn gefragt.

- Zusammen mit anderen 13 Leuten (ein Mann wurde später entlassen) wurde ich am 25. Mai im Dorf Nowoaidar Region Lugansk gefangengenommen. Selbst war ich in Zivil, einige waren tarngekleidet. Ich sagte sofort, dass ich ein Priester wäre, aber das verstärkte nur ihre Grausamkeit. "Schleppt diesen Barch nach," – zu jener Zeit war ich 130 Kilogramm schwer, und nach der Entlassung vier Monate später - bereits 85 Kilo. Wir wurden zum Strafbrigadenquartier gebracht. Alle sind zusammengelaufen. Darunter war auch Sawtschenko mit Tarnnamen „Blei“. Nämlich sie schlug uns gegen Zeugungsorgane, trat uns unter die Füße, sprang an uns. Sie schlug vor, uns den Organvermittler zu verkaufen. Das wurde aber nicht bewilligt. Dann bot sie an, uns zu erschossen. Das wurde auch nicht genehmigt. Endlich wollte sie uns bei der Fortschaffung aus dem Hubschrauber über Bord werfen (bei Beförderung waren unsere Köpfe in Säcke eingehüllt) – „wie früher“- wiederholte sie. Ich weiß genau nicht, was “wie früher“ bedeutete – ich glaube wohl, dass es vorkommen sollte. Ihre Kollegenschaft ging aber auf solchen Vorschlag nicht ein.

- Warum doch so eine Menschlichkeit ihrer Waffenbrüder?

- Da waren ja nicht ihre Mordskerle von “Aidar” Battalion, sondern die Kämpfer der Sicherheitsdienst der Ukraine (ukrainischer KGB -. Ed.). Zu ihrer Stellung wurden wir gebracht. Sie verstanden, dass unsere Gefangennahme (es wäre eine große Gruppe von "Terroristen" gefangen) in Medien kolportiert wurde und die Ermordung wird ihnen nicht geschenkt. Man kann also sagen, dass wir beiseite gebracht wurden. Sawtschenko hab ich nur am ersten Tag gesehen, aber behalte sie im Gedächtnis fürs ganze Leben. Sie war eine Tipperin, Artilleriebeobachterin. Da waren noch drei Mädchen: eins, mit skandinavischem Kiefer, stammte aus der baltischen Staaten, das zweite, umgezogene, wurde später in Lugansk von Kenntnis genommen. Sawtschenko war so eine männerfeindliche Kampffussel. Nicht eine Schizophrene, aber mit sadistischer Neigung.

- Wie können Sie die auf dem Weltstand um die Pseudomärtyrerin herumgeschürte Hysterie einschätzen?

- Im Donbass spucken alle. Hier wissen doch alle, dass durch ihres Verschulden nicht nur zwei russische Journalisten den Tod erlitten, sondern auch die gesamte friedliche Fußkolonne der Flüchtlinge, die aus einem Bus hinausgegangen war, ihr Ende gefunden hatte. Ich kann sagen, dass ich ihr Verzeihung gewähren habe. Möge der Herr bestimmen, wie sie ihr Schicksal weiter meistern wird.

- Und wie geht es Ihnen nach den verlebten Leiden?

- Von dem Sicherheitsdienst der Ukraine wurde ich ins Zentralzuchthaus von Charkow und weiter in den Knast gebracht. Am Morgen gab man ein Stück Brot mit Tee und abends ein Stück Brot und Salz. Der Sicherheitsdienst hat uns peinlich befragt, versuchte ein Geständnis zu erzwingen, ob wir Terroristen wären. Aber sie haben keine Beweise - wir fuhren einfach nur in einem Auto ohne Bewaffnung. Ich bin immer noch auf der Fahndungsliste in der Ukraine, mein Gesicht ist an den Plakatwänden einschaltet. Ich wurde vier Monate später ausgetauscht. Man hat uns wieder in den Sicherheitsdienst gebracht, wir bekamen keine Dokumente, nichts wurde angegeben. Die Hände von einigen Leuten waren mit Kapron gebunden, die anderen waren in Handschellen. Ausgetauscht wurden wir bei Donezk. Ich wurde in Russland behandelt. Heutzutage bin ich ein Kleriker des Kirchenhauses Xenia von St. Petersburg, meine Familie ist auch hierher gezogen. Mein Haus ist im Dorf Raigorodka des Bereiches Novoaidar. Das bisherige Kirchenhaus ist vollständig geplündert. Sogar den Boden wurde entfernt und die Verdrahtung herausgezogen! Aber wir werden ja zurückkommen!

Übersetzung: Globist

Globist

Nachrichten von Globist

No comment

    Leave a Response