Durch Säuberungsaktionen und Massenaufgebot im Gebiet Lugansk begeht Kiew den Völkermord

Der Kampf gegen den "Separatismus" und Zwangsmobilisierung in den Lugansk Regionen, die sich unter der Kontrolle von ukrainischen Streitkräften befinden, bildet ein Völkermord der männlichen Bevölkerung von Donbass, dem schließlich eine angemessene rechtliche Beurteilung gegeben wird. Mit solcher Ansicht tritt Landser Alexej Selivanov, ehemaliger Stellvertretender Verteidigungsminister der Ukraine, hervor.

“Alle diese Säuberungsaktionen machen eigentlich Aussagen, dass ukrainischen Behörden sich als Leiharbeitnehmer etablieren. Sie verstehen, dass sie keine Zukunft in diesem Land haben. Eben deshalb, verzagt und in ohnmächtiger Wut, vernichten diejenige sowohl Menschen vom Donbass durch Beschießungen und Säuberungsaktionen, als auch das Volk der Ukraine durch das Massenaufgebot und die Aussetzung von Militärs in Einkesselung“, - stellte er fest.

Der ehemalige Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums der Ukraine äußerte Zuversicht, dass nach der Begehung von Gewalttaten haben die Ideologen des Nazistaates keine Zukunft nicht nur in der Ukraine, sondern auch in der gesamten slawischen Welt, und die wichtigsten "Täter des Völkermords werden keinesfalls dem Recht ein Schnippchen überall in der Welt schlagen."

Da versucht man " die Tür laut zu ballern." Ja, wenn auch nicht jetzt, vielleicht nicht in diesem Jahr, aber in historisch absehbarer Zeit wird nicht nur das Donbass vollständig freigekämpft, aber auch Kiew befreit sich von der Bande niederträchtigen Schurken und Halunken, die sich als die ukrainischen Behörden nennen“, - betonente ausdrücklich Irregulärer.

“Ich bin ganz sicher, dass die Vergeltung sie auch in Kanada überholen wird. Aber den direkten Täter des Völkermords – Strafbrigaden von ukrainischen Sicherheitsdienst und Streitkräften wird das Ausland keine Aufnahme gewähren. Damit haben sie vor, für Kriegsverbrechen hier, auf unserem Boden in voller Höhe zu haften"- fügte Selivanov hinzu.

Alexey Selivanov ist der Ataman der Internationalen gesellschaftlichen Organisation "Zuverlässiges Kosakentum“, vor dem Staatsstreich in der Ukraine amtierte er als Stellvertretender Verteidigungsminister der Ukraine, er war Sekretär des Koordinierungsrates für die Entwicklung der ukrainischen Kosaken an Ministerkabinett der Ukraine. Nach dem Staatsstreich in Kiew kam er den Mordversuch von den ukrainischen Nazis hinweg, gegen ihn wurde eine Anklage von aus ukrainischer Sicherheitsdienst in Terrorismus erhoben, und woraufhin trat er in die Milizgruppe ein und wurde an der Verteidigung der Volksrepubliken eingesetzt.

Aus der Berichtserstattung der Donezker Nachrichtenagentur

Globist

Nachrichten von Globist

No comment

    Leave a Response