Eduard Basurin: die OSZE weigert sich, die Verletzungen durch die ukrainischen Kämpfer festzustellen

Die Beobachter der OSZE-Mission weigern sich die Verletzungen seitens ukrainischer Kämpfer bei dem Abzug schwerer Waffen festzustellen, sagte zu Reportern am Samstag stellvertretender Korpsführer des VDR-Verteidigungsministeriums Eduard Basurin.

"Die OSZE-Vertreter, warum auch immer, verzichten auf die Positionierung der verbotenen Waffen, Panzer und Artillerie der regulären Einheiten der ukrainischen Armee in der Pufferzone sowie die Durchführung von Pionierarbeiten in Shirokino, Wodjanoe, Pavlopole, Gnutovo, Zaitsewo. Die Leute, die den Durchgangsblockposten überqueren, sehen alles mit eigenen Augen und haben Angst vor dieser Vorbereitung ukrainischer Truppen zu neuen Kampfhandlungen", - erklärte Basurin.

Mehr noch, seinen Worten nach, setzen die Kiew-Vertreter im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordination fort, unberechtigterweise die VRD in Verletzung des Waffenstillstands zu beschuldigen.

„Die zu benutzenden Direktdaten verschaffen sich die Vertreter der regulären Einheiten der ukrainischen Armee von der vordersten Linie aus und nicht durch ihre Beobachter. Das ist nämlich gemäß der Anweisung vom GZKK verboten. So ist die ukrainische Seite nur darum besorgt, falsche Beschuldigungen bei Tagesberichten zur OSZE-Mission gegen die VRD zu erheben, als ob sie die Siedlungen von eigenem Gebiet beschießt“, - fügte er hinzu.

Donezker Nachrichtenagentur

Übersetzung: Globist

Globist

Nachrichten von Globist

No comment

    Leave a Response