Botschafter in London: Fall Litwinenko himmelschreiende Provokation

Im Streit über den Giftmord an dem Kremlkritiker Alexander Litwinenko hat der russische Botschafter in Großbritannien, Alexander Jakowenko, den Prozess in London heftig kritisiert.

„Wir betrachten den Fall Litwinenko und Versuche, die Gerichtsverhandlung zu verschleiern, als eine himmelschreiende Provokation der britischen Behörden“, sagte der Diplomat am Donnerstag in London. „Wir werden nie eine Entscheidung akzeptieren, die im Regime der Geheimnistuerei und auf der Grundlage von Zeugenaussagen getroffen wurde, zu den keine Diskussion in einer offenen Verhandlung stattgefunden hat. Wir stufen den Prozess als einen Versuch ein, die fehlende Kompetenz der britischen Geheimdienste zu vertuschen“, betonte Jakowenko.

Am Donnerstag wurde der Botschafter ins britische Außenamt einbestellt, wo er von einem Bericht zur „öffentlichen Ermittlung“ der Umstände des Todes von Litwinenko in Kenntnis gesetzt wurde.

Der 2000 nach Großbritannien geflüchtete Ex-Geheimdienstler Alexander Litwinenko starb im November 2006, kurz nach Erhalt der britischen Staatsbürgerschaft. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich drastisch, nachdem er im Londoner Millennium-Hotel mit den damaligen russischen Geschäftsleuten Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun Tee getrunken hatte. Nach seinem Tod wurde festgestellt, dass Litwinenko mit radioaktivem Polonium 210 vergiftet wurde.

Die britische Justiz macht Lugowoi, der jetzt Abgeordneter des russischen Parlaments ist, für Litwinenkos Tod verantwortlich. Lugowoi weist jegliche Anschuldigungen zurück, darunter unter Berufung darauf, dass er zuvor von britischen Experten einem Lügendetektortest unterzogen und für unschuldig befunden worden war.

Foto: AFP 2016/ Natalia Kolesnikova, Botschafter in London: Fall Litwinenko himmelschreiende Provokation

Quelle

Globist

Nachrichten von Globist

No comment

    Leave a Response