China

Der Westen war nicht weitsichtig, als er meinte, dass Russland im Kalten Krieg für immer besiegt worden sei, schreibt der chinesische Politologe Gao Fei in der “Global Times”. Gerade deswegen war der Westen überrascht, als Russland seinen Luftwaffeneinsatz in Syrien begann.

Dem chinesischen Experten zufolge zeigt die Geschichte, dass die Russen in kritischen Situationen über sich hinauswachsen.


Tobias Pflüger ist stellvertretender Parteivorsitzender der Partei Die Linke und Friedensforscher. Gegenüber RT Deutsch kommentiert er die kürzlich bekannt gewordenen Pläne, die US-Atombomben am Bundeswehr-Stützpunkt in Büchel zu modernisieren.

Ein neuer Trend breitet sich rasend schnell über die sozialen Netzwerke unter dem Hashtag #StopTerrorismInChina aus. Er zeigt den angeblich brutalen Umgang der chinesischen Regierung mit den Uiguren in der größten Provinz Chinas, Xinjiang. Obwohl es des Öfteren zu Konflikten in der Region kommt, ist nicht alles so, wie es scheint, vor allem in den sozialen Netzwerken.

In der Sendung: Auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum trafen der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und Russlands Präsident Wladimir Putin aufeinander. Was steckt hinter dem Treffen? Schmieden die beiden einen „Putin-Tsipras-Pakt“, wie die BILD vermutet? Im RT Deutsch-Studio ist der Wirtschaftsexperte Michael Mross zu Gast.

Die USA planen bis zu fünf Milliarden Dollar für Verteidigung im Weltall auszugeben. Als Hauptgefahr wird auf China verwiesen, welches angeblich an einem militärischen Anti-Satelliten-Programm arbeitet. RT sprach zu den Hintergründen des Programms mit Bruce Gagnon, Koordinator des Global Network Against Weapons.