Jochen Scholz

Heute jährt sich der NATO-Angriff auf Jugoslawien zum 17. Mal. Am 24. März 1999 beschloss die NATO ohne UN-Mandat und unter dem Vorwand, es gelte eine humanitäre Katastrophe abzuwenden, militärisch in den Kosovo-Konflikt einzugreifen und Jugoslawien zu bombardieren. Zu diesem traurigen Jubiläum präsentiert RT Deutsch eine Sondersendung von Der Fehlende Part.


In der Sendung:

Jochen Scholz, Oberstleutnant der Bundeswehr a.D., erläutert, was es mit den Plänen des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker, eine „gemeinsame EU-Armee“ auf die Beine zu stellen, auf sich hat.

Immer wieder steht die US-Regierung unter Verdacht politische Feindbilder an Hollywood zu delegieren. Dabei lässt sich das Zentrum US-amerikanischer Filmindustrie gerne inspirieren, wie auch im Serienhit „House of Cards“ oder Kinofilm „The Interview“.

In der Sendung:
Jochen Scholz, Oberstleutnant der Bundeswehr a.D., erläutert, ob Deutschland der ungerechtfertigten anti-russischen NATO-Propaganda auf die Spur kommt.

Zugeschaltet aus Köln erörtert Dr. Ingo Niebel, Autor des Buches „Venezuela – not for sale“, Historiker, Journalist und Dolmetscher, was es bedeutet, wenn das Weiße Haus Venezuela als "Gefahr für die nationale Sicherheit" einstuft.