Krankenhaus

Am heutigen Freitag hat das Pentagon den Untersuchungsbericht zum Bombardement des MSF-Krankenhaus in Kundus veröffentlicht. Darin wird argumentiert, dass die Operation zu früh startete, die Mannschaft nicht vorbereitet war und die Satelliten-Kommunikation ausfiel. 16 Angehörige der US-Armee werden für ihre Teilnahme am tödlichen Angriff disziplinarisch bestraft. Allerdings wird keiner Gefahr laufen, vor ein Militärgericht gestellt zu werden.

Erneut wurde am heutigen Mittwoch ein Krankenhaus in Donezk beschossen, dabei starben mindestens 15 Zivilisten.

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly

RT-Korrespondent Roman Kosarew berichtet aus Donezk von der sich dramatisch verschlechternden humanitären Lage in der Frontregion. Die Bilanz allein im Januar: 15 Schulen, ein Dutzend Kindergärten und mehrere Krankenhäuser wurden durch Artilleriefeuer beschädigt. Dialyse-Patienten sterben reihenweise auf Grund von Medikamenten-Mangel. Allein in der Stadt Gorlowka wurden in einer Woche über 100 Zivilisten durch Granateinschläge getötet und über 300 verletzt.

RT-Reporter Roman Kosarew berichtet über die anhaltenden Kämpfe um Donezk. Seinen Angaben zufolge handelt es sich bei dem gestern beschossenen Krankenhaus, um ein Kinderkrankenhaus, mitten im Zentrum der Stadt. Amnesty International forderte derweil die ukrainische Armee auf, „den wahllosen Beschuss von Wohngebieten“ einzustellen. Gleichzeitig rief die Organisation auch die Donzeker-Selbstverteidungskräfte auf, keine Operation aus Wohngebieten heraus zu starten.