Luftangriffe

share

Der ehemalige TAGESSCHAU-Redakteur Volker Bräutigam hat Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Begründung: Die ARD hätte erneut eine inkorrekte und verzerrte Meldung über ein Bombardement eines Gefängnisses in Syrien durch russische Kampfflugzeuge ohne weitere Eigenrecherche verbreitet. Zudem wirft Bräutigam der ARD die Verharmlosung von islamistischen Terroristen sowie die Instrumentalisierung der Hungerkrise in Madaja vor. Hier ist die Beschwerde im Wortlaut.

share

Der ehemalige TAGESSCHAU-Redakteur Volker Bräutigam hat gemeinsam mit Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, erneut Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Laut ihrer Argumentation verletzte die ARD in dem Tagesschaubericht „USA besorgt über zivile Opfer russischer Angriffe“ ihre staatsvertragliche Pflicht zur Objektivität und berichtet betont einseitig und in "USA-frommer Pauschalität". RT Deutsch dokumentiert die Programmbeschwerde im Wortlaut:


Montag bis Freitag, 19.30 Uhr

Trotz Waffenruhe stand Donezk in der Nacht auf Dienstag erneut unter schwerem Artilleriebeschuss durch die ukrainische Armee

Obwohl die US-geführte Anti-IS-Allianz monatelang Luftangriffe flog, steht der militärisch totgesagte Islamische Staat „plötzlich“ 100 Kilometer vor Bagdad

Iranische Hilfslieferung auf dem Weg nach Jemen. Wie Mehl, Reis und Medikamente für neuen Zündstoff sorgen