Minsker Abkommen

share

Kiew verlegte nach der Front insgesamt 50 Kampfeinheiten mit Einschließung von Mehrfachraketenwerfersystemen, gepanzerten Fahrzeugen und Panzern. Dies wurde an einer Pressekonferenz im Pressezentrum DAN (Nachrichtenagentur Donezk) vom stellvertretenden Korpsführer des VDR-Verteidigungsministeriums Eduard Basurin bekanntgegeben.

„In den letzten 24 Stunden hat unsere Aufklärung eine Ballung von Waffen, Militärtechnik und Truppen in der Nähen von Pufferzone festgelegt“, - sagte der Vertreter Verteidigungsministeriums.

share

Kiew sabotiert auf jede Weise die Führung der konstruktiven Verhandlungen über die Erfüllung des Minsker Abkommens, auch nur wenn Moskau, Berlin und Paris bereit sind solche Fragen zu besprechen, die an die oberste Stelle von der Ukraine gesetzt werden.

share

Die Kämpfer von ukrainischen Truppen haben während der letzten 24 Stunden das Frontgebiet der VRD fast 400 Male beschossen. Das wurde heutzutage im Verteidigungsministerium bekannt.

“Ukrainische Militärs haben das Gebiet der Republik 390 Male beschossen und demzufolge wurde das Waffenstillstandsabkommen 68 Male verletzt. Die Situation an der Pufferzone hat sich scharf zugespitzt“, - sagte der Vertreter des Verteidigungsministeriums.

share

Das Hauptproblem des Friedensprozesses im Donbass ist die fehlende Bereitschaft Kiew das Minsk-Abkommen zu erfüllen. Diese Meinung wurde heute den Journalisten vom Leiter der VRD geäußert, indem Alexader Zachartschenko das Lebensmittelgeschäft im Dorf Telmanovo im Süden der VRD besuchte.

share

Die Situation mit der Umsetzung vom politischen Teil des Minsk-II-Abkommens seitens ukrainischen Behörden ist auf dem töten Punkt angelangen, die Prozesse werden bloß imitiert. Das erklärte heutzutage i.V. Außenminister der VRD, die Vertreterin der Republik an der Untergruppe von Kontakt-Gruppe Natalja Nikonorowa, indem sie an der Sitzung des Komitees zur Verteidigung der Bewohner der südöstlichen Ukraine am Föderationsrat sprach.

share

Bei dem Nachtfeuer gegen das Dorf Staromykhailowka im Bezirk Kirowsk am westlichen Stadtrand von Donezk haben die ukrainischen Kämpfer verschiedene Bewaffnungsarten, unter anderem auch die selbstfahrende Artillerie eingesetzt. Das wurde der Nachrichtenagentur Donezk (DAN) im Verteidigungsministerium bekannt.

share

Im Laufe des Jahres 2015, während „Minsk-2“ galt, hatten die ukrainischen Vertreter der Gewaltorgane das DVR-Territorium mit den durch die Minsker Ankommen verbotenen schweren Waffen fast 10 Tausend Mal beschossen. Darüber erklärte heute im Laufe des Forums „Minsker Ankommen als Grundlage für Donezk-Souveränität“ der stellvertretende Kommandeur des Korps des Verteidigungsministeriums der DVR Eduard Basurin.

share

Die ukrainische Seite ändert die Unterbindungsmaßnahme für festgehaltende freiwillige Kämpfer, um sie durch Gefangenenaustausch nicht zurückzuschicken. Das berichtete der Verteidigungsminister der VRD Generalmajor Vladimir Kononov.

«Die Ukraine ändert die Unterbindungsmaßnahme für unsere Bürgermilizen. Die Gesetzesartikel über Separatismus und Terrorismusförderung sind jetzt als strafrechtlich zu halten“, - sagte er.

Der Minister betonte, dass Kiew Angst habe, die gefangenen Kämpfer der VRD freizulassen, da dies die Kampfkraft der Volkswehren erhöhen könnte.

Seiten