Putin

Wie Russland angeblich versucht, Deutschland mittels eines "hybriden Infokrieges" zu destabilisieren sowie der mediale Umgang mit den "Panama Papers" sind die Themen in unserer heutigen Sendung:

Es handelt sich um ein 2,6 Terabyte großen Datenleak mit rund 11,5 Millionen Dokumente. Abgezapft bei der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca. Sie verhalf bei der Gründung und Verwaltung der Briefkastenfirmen.

share

Im Konflikt mit Russland um den abgeschossenen Kampfjet schlägt der türkische Präsident Tayyip Erdogan nun versöhnliche Töne an. Wie er sagt, bedauert er, dass der gegenseitige Handel schrumpft und dass das Leben zweier Piloten Russland mehr wert ist als die Freundschaft mit seinem Land.

share

Der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam hat gemeinsam mit Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, Programmbeschwerde gegen den ARD-Beitrag "Russische Außenpolitik - Die Gabelstrategie des Kreml" eingereicht. Laut ihrer Argumentation besteht der Beitrag "aus unwahren Behauptungen, speist sich aus einseitigen Informationsquellen, denunziert und spekuliert. Er ist mit den gesetzlich normierten Prinzipien der Nachrichtengestaltung unvereinbar".

Stand: 13.02.2016 10:40 Uhr

Sehr geehrte Frau Vorsitzende Pohl-Laukamp,

share

Es verging nicht einmal eine Woche seit dem Besuch von Bayerns Führer Horst Seehofer zum Präsidenten Russlands Wladimir Putin, so wurde dem Führer Bayerns gleich „ein schwarzer Fleck“ eingeschickt. Am 9. Februar sind zwei Züge in Bayern frontal zusammengestoßen. Derzeit weiß man über zehn Opfer und mehr als 150 Verletzten.
Die Nuance der Situation besteht darin, dass erstens die beiden Züge der bayrischen Organisation „Transdev“, bzw. ihrem Tochterunternehmen „Bayerische Oberlandbahn“ gehören.

Medienberichten zufolge wird der Raketenwerfer TOS-1 wird auch in Syrien eingesetzt. Es wurde in den frühen 1980er-Jahren als Nachfolger für die BM-Reihe entwickelt, die als „Stalinorgel im Zweiten Weltkrieg gefürchtert war. Der Mehrfachraketenwerfer TOS-1A wurde kurz vor dem Einsatz in Syrien zusätzlich noch als Flammenwerfer getestet.

Der Moskau-Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer soll nach seinen eigenen Worten ein Impuls für die weitere Zusammenarbeit mit Russland sein. Die Lösung aller großen Probleme gelinge nur in Zusammenarbeit mit Russland.

Die Reise sei notwendig und erfolgreich gewesen: Bayern sei das Partnerland für Moskau, es gebe hier bereits seit 1995 eine Bayerische Repräsentanz, sagte Seehofer in einer Presse-Konferenz am Donnerstag in Moskau. Im Mittelpunkt seien vor allem Fragen der Wirtschaftsbeziehungen gewesen.

RT zeigt die (eher banalen) Propaganda-Kniffe in der BBC-Doku "Putin ist korrupt". Über den manipulativen Einsatz von Musik und grafisch veränderten Bildern bis zur dramatisierenden Off-Stimme und dem massiven Einsatz von Suggestivfragen. Es war einmal vor langer Zeit, da gab es im Vereinigten Königreich noch eine unparteische und hochprofessionelle öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt namens BBC....

Foto: @RT

Quelle

share

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eingestanden, sein Parteibuch immer noch nicht weggeworfen zu haben. Der Kodex des Erbauers des Kommunismus würde an die Bibel erinnern, obwohl die praktische Umsetzung der Ideen weit von der Theorie entfernt war.

„Wie Millionen sowjetischer Bürger war auch ich ein Mitglied der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Ich war jedoch kein einfaches Mitglied, sondern auch für das Komitee für Staatssicherheit der UdSSR tätig“, sagte Putin beim ersten interregionalen Forum der Gesamtrussischen Nationalen Front.

Seiten