Saudi-Arabien

share

Ungeachtet der Sanktionen kaufen die USA wieder russisches Erdöl. Die ersten 100.000 Tonnen der Sorte Urals sind vom russischen Primorsk aus auf dem Seeweg in die USA geschickt worden. Empfänger ist der US-Konzern Chevron, wie Reuters meldet.

Der Deal wird über den Schweizer Rohstoffhändler Glencore abgewickelt, der einen Vertrag mit dem russischen Staatskonzern Rosneft hat. Es handelt sich um die erste Urals-Lieferung nach Übersee seit vier Jahren.


Öl-Depot nahe Kiew steht weiter in Flammen - Welche Gefahren drohen den drei Millionen Einwohnern der Region, die durch den Großbrand betroffen sind?

Die Bombardierungen des US-Verbündeten Saudi-Arabien provozieren eine humanitäre Katastrophe und befördern den Vormarsch von Al-Kaida im Jemen

Irrungen und Wirrungen zur „Zwangsgebühr“ der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten

Montag bis Freitag – 19.30 Uhr


In der Sendung:

Großbritannien - Umstrittenes Programm zur Früherkennung von Extremisten

Studie: US-Polizei erschießt zwei Menschen pro Tag

Stimmen für den Frieden mehren sich in Israel und Palästina

"Patriot Act" ausgelaufen: NSA muss systematische Überwachung aussetzen

HRW: Weiterhin Einsatz von US-Streubomben durch Saudi-Arabien im Jemen – 98% zivile Opfer

Montag bis Freitag, 19.30 Uhr


In der Sendung:

Welche Unternehmen verdienen am Waffenexport? Welche Länder importieren die meisten deutschen Waffen? Zu Gast: Alexander Neu, MdB Die Linke und Mitglied des Verteidigungsausschusses

Die Bombardierungen Saudi-Arabiens im Jemen gehen beinahe unbeachtet von der Weltöffentlichkeit weiter. Immer öfters werden zivile Wohngebäude Opfer der Angriffe. RT berichtet aus der jemenitischen Hauptstadt.

share

Die „New York Times“ hat ihre Leser kürzlich mit einer Verschwörungstheorie der besonderen Art unterhalten: Russland soll mit Saudi-Arabien über einen Deal verhandelt haben. Demnach solle Russland angeboten haben, im Austausch für die saudische Drosselung der Ölförderung, dem Assad-Regierung die Unterstützung zu entziehen. Moskau hat jedoch schnell klargestellt, dass es sich bei der NYT-Meldung um eine Zeitungs-Ente handelt.