Westen

share

Während sich Russland kein Blatt vor den Mund nimmt und den Hauptfeind der Christenwelt beim Namen nennt sowie ihn zur selben Zeit gnadenlos bekämpft, verschwenden Kritiker des russischen Vorgehens ihre Zeit in Gesprächen über moderaten Islamismus und das Nichtkennen des Korans, wie der Journalist Ivan Rioufol in einem Le Figaro-Kommentar äußerte.

share

Wadim Denisenko, der Volksabgeordnete des Blockes von Petro Poroschenko, ist der Meinung, dass die Ukraine die niederländishe Volksbefragung verlieren wird, da Europa keinen Wunsch hat, die Visumfreiheit zu bewilligen.

Russlands Enthüllungen zum mutmaßlichen Öl-Handel zwischen der Türkei und dem "Islamischen Staat" werden im Westen teilweise geleugnet. Doch war das immer so? RT-Moderatorin Anissa Naouai machte in ihrer Sendung "In the Now" eine kleine Zeitreise und deckte auf: Vor sechs Monaten enthüllten zahlreiche westliche Medien und sogar der US-Vizepräsident Joe Biden selbst diese Verbindung. Biden erwähnte darüber hinaus direkte Finanzspritzen seitens der Türkei an den IS.

Der Westen war nicht weitsichtig, als er meinte, dass Russland im Kalten Krieg für immer besiegt worden sei, schreibt der chinesische Politologe Gao Fei in der “Global Times”. Gerade deswegen war der Westen überrascht, als Russland seinen Luftwaffeneinsatz in Syrien begann.

Dem chinesischen Experten zufolge zeigt die Geschichte, dass die Russen in kritischen Situationen über sich hinauswachsen.


In der Sendung:

Das Theaterstück "Wessis in Weimar - Szenen aus einem besetzten Land" von Rolf Hochhuth handelt von der deutschen Wiedervereinigung, thematisiert den Ausverkauf der DDR und wurde 1993 uraufgeführt. RT Deutsch besuchte den Dramatiker und Schriftsteller und hat gefragt, ob er das Stück aus heutiger Sicht anders schreiben würde. Hochhuths Antwort: "Ich würde es noch radikaler schreiben".


Binnen 16 Stunden werden in Kiew zwei Regierungskritiker erschossen. Dem Westen scheint es die Sprache verschlagen zu haben oder warum sonst bleibt der große Aufschrei aus?

Sascha Giller, Rechtsanwalt und im Vorstand der Stiftung Medienopfer zum Thema „Wie rechtswidrig ist die modernisierte Rundfunkgebühr?“

Seit Mittwoch steht Sibirien in Flammen. Mindestens 28 Waldbrände erhitzen die sonst zu dieser Jahreszeit eher kalte Region


In der Sendung:

Elsa Rassbach, politische Aktivistin bei Code Pink, Filmemacherin und Mitbegründerin der Drohnen-Kampagnen, zum „Drohnenkrieg aus Ramstein“

Stephan Ossenkopp, Mitglied bei Bürgerrechtsbewegung Solidarität und Schiller-Institut, zum Thema „Isolation Russlands? Aber nur aus Sicht des Westens“


Katrin Oerthel - Von Pegida zur direkten Demokratie[E 67]

Die “bösen Jungs” Europas – Putin und Orban treffen sich in Ungarn

Kathrin Oertel, ehemaliges Gesicht von Pegida und jetziges der neuen Bewegung „Direkte Demokratie für Europa“ zum Thema „Was passiert mit Pegida ohne Oertel?“

Kosovo: Unabhängigkeitsrausch damals - Bittere Ernüchterung sieben Jahre später

Seiten