ZDF

In der Sendung:

Konstantin Manaev ist ein junger Nachwuchskünstler aus Moskau und spielt bereits seit seinem 7. Lebensjahr Cello. Er hat sich über das renommierte Moskauer Konservatorium schnell als feste musikalische Größe etabliert und gastiert als Solist in den bekanntesten Konzerthäusern der Welt. Für RT Deutsch wirft er seinen ganz eigenenBlick auf die deutsch-russischen Beziehungen.

Einer der Protagonisten der ZDF-Dokumentation "Machtmensch Putin", die der Mainzer Staatssender kürzlich ausstrahlte, erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Macher des Films. Der junge Russe Juri sagt, die Filmemacher haben ihn dafür bezahlt, vor der Kamera zu lügen.

Offenbar machte sich das ZDF-Team zudem nicht selbst die Mühe in den Donbass zu fahren, sondern entschied sich bei dieser Sache für Outsourcing und beauftragte den russischsprachigen Filmemacher Valery Bobkov.

share

Kurz vor dem EU-Gipfel, auf dem die Verlängerung der Sanktionen gegen Russland beraten wurde, hat das ZDF in der Doku »Machtmensch Putin« schwere Anschuldigungen erhoben. Bis zu 30.000 russische Soldaten seien in der Ukraine im Einsatz, behauptete ein »Kronzeuge«. Jetzt fliegt auf: Die Macher auf dem Lerchenberg haben kräftig manipuliert.

Das ZDF-Magazin Frontal21 berichtete in der Sendung vom 10. November 2015 über Kindersoldaten an der ost-ukrainischen Front. Der ZDF-Korrespondent Joachim Bartz und der Journalist Arndt Ginzel fuhren in den Donbass, um mit den Jugendlichen vor Ort zu sprechen. Ausgestattet mit Sankt-Georgs-Bändern gaben sie sich als Unterstützer der Donbasser und Lugansker Republiken aus, um das Vertrauen der Jugendlichen zu gewinnen. Zwei Kadettenschüler - Jewgeniy Schakunow und Semyon Spektor - vertrauten sich den beiden ZDF-Reportern gutgläubig an.

share

Das Spezialgebiet von Dirk Pohlmann sind Geheimdienstoperationen der USA. Sein Dokumentarstreifen „Täuschung - Die Methode Reagan“ wurde beim Filmfestival in St. Petersburg ausgezeichnet. Und gerade wegen dieses Filmes bekam er Probleme mit seinen Auftraggebern. Ein Gespräch über Medienfreiheit, Internet und unendlichen Kalten Krieg.

Herr Pohlmann, Sie beschäftigen sich als Dokumentarfilmer schwerpunktmäßig mit Geheimdienstoperationen, vor allem im Kalten Krieg. Geheimdienstler gelten allgemein als nicht besonders gesprächig. Wie geht man da vor?


Ob Kämpfernachschub vom gescheiterten Marine-Offiziersanwärter aus St. Petersburg oder Sympathiebekundungen einer Moskauer Philosophie Studentin - der IS scheint auch in Russland eine gewisse Attraktivität zu haben


Nicole Joens, ehemalige Autorin für ARD und ZDF im Gespräch zu „Was bekommen wir eigentlich für unsere GEZ-Ausgaben?“

Marco Weitkunat, Hotelbesitzer der keine GEZ-Gebühren zahlt, zu „Was passiert, wenn man nicht zahlt?“

Whistleblower - Von US-Behörden verfolgt und gejagt. Durch Gesetzesregelungen und Blockaden werden sie zum modernen Staatsfeind Nr.1 erklärt

share

Die Springer-Presse hat schon immer wenig Skrupel gezeigt, mit lauteren und unlauteren Mitteln gegen missliebige Kritiker vorzugehen. In der neusten Episode hetzt DIE WELT ihr „Investigativteam“ auf die Vorsitzende der Publikumskonferenz, Maren Müller. Diese hat regelmäßig die unprofessionelle Ukraineberichterstattung der ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf bloßgestellt, Ehefrau des Leiters des "WELT-Investigativteams".

Seiten